• Rubriken

  • Schlagwörter

    Björk Blumentopf Busta Rhymes Deichkind Eminem Fettes Brot Foo Fighters Gentleman Jack Johnson Jan Delay K.I.Z. Kanye West Keane Kool Savas Korn Mando Diao Princess Superstar Rihanna Snoop Dogg Wu-Tang Clan
  • Meta



  • Rise against – Wolves

    Virgin Records – 9. Juni 2017 Ich habe immer das Problem mit dieser Band, dass ich sie an ihren Vorgängeralben messe. So befand ich “The sufferer and the witness” als eher solala, weil sie “Siren songs to the counter culture” nachfolgte. “Endgame” folgte auf die starke “Appeal to reason”. Und dennoch ist diese Band mit [...]

    Kraftklub – Keine Nacht für Niemand

    Vertigo Berlin – VÖ: 2. Juni 2017 Die Texte als “die Bibel einer ganzen Generation”? -Eine Werkbeschau Diese Ambivalenz bei den Texten: einerseits liebe ich die Texte von Felix; denn in einer Zeit, in der wieder alle unter dreißig vermehrt von der einen großen Liebe reden und dennoch bei der kleinsten Ungereimtheit aufgeben, sind seine [...]

    Kreator – Gods of violence

    Nuclear Blast (Warner) – VÖ: 27. Januar 2017 Um eines vorweg zu nehmen: ich hatte nach den superben Vorgängern hohe Erwartungen, und die wurden mehr als erfüllt. Die deutschen Thash-Veteranen beweisen einmal mehr, dass sich ungezügelte Agressivität und Melodie zu einem exzellenten Cocktail vermischen lassen. Das präzise Trommelspiel Ventors in Verbindung mit den hochmelodischen, aber [...]

    Turbostaat – Abalonia

    Pias Germany – VÖ: 29. Januar 2016 Mit Abalonia ist es zunächst einmal wie mit jedem Turbostaatalbum. Musikalisch durchaus zugänglich wirkt die Lyrik der Husumer Band erstmal sperrig. Daher braucht es auch ein paar Durchläufe, bis man in den Flow des Albums kommt. „Ruperts Gruen“ ist als Opener ein typischer Turbostaatsong, der nach kurzem Intro [...]

    Adam Angst stürmen das Kesselhaus im Schlachthof Wiesbaden, 13.10.2015 – Support: Youth Man und KMPFSPRT

    Wo beginne ich? Am besten wohl am Anfang. Adam Angst erreichten mich, wie so oft, aus den Tiefen der SocialMedia. Kurz reingehört, direkt begeistert, da war die Konzertkarte schon so gut wie gekauft. Das Warm-Up übernahmen Youth Man und KMPFSPRT. Während ich von Youth Man leider nur das Ende des letzten Songs mitbekam, konnte ich [...]

    Beyond the Black spielt in der Alten Seilerei in Mannheim vor 750 Gästen

    Die Band begann auf dem Festival in Wacken 2014 ihren Aufstieg. Im Februar dieses Jahres kam dann die lang ersehnte CD raus. Den „Newcomer Award“ und “Metal Hammer Award” als “Bestes Debütalbum” können sie schon ihr eigen nennen. Mit ihrer Mischung aus Balladen mit Klavierbegleitung und grandiosem Metal haben sie eine gelungene Mischung, die Jung [...]

    Boysetsfire – Boysetsfire

    End Hits (Cargo Records) – 25. September 2015 Gerade eben ergoss ich mich noch in einer Schmähkritik über die hohe Stimme des Sängers von “Coheed & Cambria”, um jetzt eine Lobhudelei zu entspinnen um den Sänger dieser Band. Aber irgendwie hat die Stimme von Nathan Gray was Anderes, mehr Sehnsucht, mehr Herzschmerz, mehr Kraft, mehr [...]

    Mr. Irish Bastards – The World, the Flesh & the Devil

    Reedo Records (rough trade) – VÖ: 08. MAI 2015 Das Schicksal jeder punkigen Band: Sie entwickelt sich irgendwann weiter. Das ist dann meist kein Punk mehr, sondern salontauglicher Rock mit Refrains zum Mitsingen. Die Beatsteaks sind das deutsche Paradebeispiel, dass so ein Wandel auch sehr gut werden kann. Ob das ein passender Vergleich ist, sei [...]

    Faith no more – Sol invictus

    Reclamation/Ipecac/Pias (rough trade) – VÖ: 15. Mai 2015 Nach siebzehn Jahren? Na klar denkt man da daran, dass es darum geht, mal wieder ein wenig Geld in die Taschen zu spülen. Zu diesem Zwecke empfehle ich als Merchandise- Produkt, auch auf den Stofftaschen-Zug aufzuspringen und analog zu den vielen ähnlichen Produkten eine Linie mit dem [...]

    Against Me! – Transgender Dysphoria Blues (ZU-) SPÄTWÜRDIGUNG

    Xtra Mile (Indigo) – VÖ: 24. Januar 2014 Ich bin ein vorurteilsbefangener Idiot, “Transgender Dysphoria Blues” zum Erscheinungstermin vor gut einem Jahr nicht angehört zu haben. Ein Grund des Nichtanhörens war, dass der Vorgänger “White crosses” damals, als ich ihn hörte, schwach war in meinen Ohren; würde ich ihn heute hören, würde ich das vielleicht [...]