• Rubriken

  • Schlagwörter

    Beatsteaks Björk Blumentopf Busta Rhymes Deichkind Eminem Fettes Brot Foo Fighters Gentleman Jack Johnson Jan Delay K.I.Z. Kanye West Kool Savas Korn Mando Diao Princess Superstar Rihanna Snoop Dogg Wu-Tang Clan
  • Meta



  • Kraftklub – Keine Nacht für Niemand

    Vertigo Berlin – VÖ: 2. Juni 2017 Die Texte als “die Bibel einer ganzen Generation”? -Eine Werkbeschau Diese Ambivalenz bei den Texten: einerseits liebe ich die Texte von Felix; denn in einer Zeit, in der wieder alle unter dreißig vermehrt von der einen großen Liebe reden und dennoch bei der kleinsten Ungereimtheit aufgeben, sind seine [...]

    Coheed and Cambria – The colour before the sun

    Rykodisc (Warner) – VÖ: 16. Oktober 2015 Es begab sich vor gar nicht allzu so langer Zeit, dass Jared Leto und seine Bandkollegen anfingen, die Hure Pop zu teilen, da die komplette Band von Coheed & Cambria (C&C) sabbernd daneben stand und beobachte, wie Jared, Shannon und Tomislav sich mit ihr vergnügten (in welchem Ausmaß, [...]

    Tame Impala – Currents

    Caroline (Universal Music) – VÖ: 17. Juli 2015 Eine Spiegel-Umfrage kam vor ein paar Jahren einmal zu dem Ergebnis, dass den Studierenden in unseren Tagen alles, was mit Solidarität, moralischen Werten und- somit auch- Politik zu tun hat, am Arsch vorbei geht. Es geht Ihnen darum, Karriere zu machen und Geld zu verdienen, alles Andere [...]

    Florence and the Machine – How Big, How Blue, How Beautiful

    Island Records – VÖ: 29. Mai 2015 Florence, Florence, du machst es mir nicht gerade leicht meinen Prinzipien treu zu bleiben, da ich sonst der festen Überzeugung bin, dass Pop-Musik eine der- ich will jetzt nicht sagen- minderwertigsten Genres ist, aber doch, irgendwie finde ich ganz subjektiv Pop einfach nicht gut, weil es sich immer [...]

    Mr. Irish Bastards – The World, the Flesh & the Devil

    Reedo Records (rough trade) – VÖ: 08. MAI 2015 Das Schicksal jeder punkigen Band: Sie entwickelt sich irgendwann weiter. Das ist dann meist kein Punk mehr, sondern salontauglicher Rock mit Refrains zum Mitsingen. Die Beatsteaks sind das deutsche Paradebeispiel, dass so ein Wandel auch sehr gut werden kann. Ob das ein passender Vergleich ist, sei [...]

    Faith no more – Sol invictus

    Reclamation/Ipecac/Pias (rough trade) – VÖ: 15. Mai 2015 Nach siebzehn Jahren? Na klar denkt man da daran, dass es darum geht, mal wieder ein wenig Geld in die Taschen zu spülen. Zu diesem Zwecke empfehle ich als Merchandise- Produkt, auch auf den Stofftaschen-Zug aufzuspringen und analog zu den vielen ähnlichen Produkten eine Linie mit dem [...]

    Sia – 1000 forms of fear (ZU-) SPÄTWÜRDIGUNG)

    Rca Int. (Sony Music) – VÖ: 4. Juli 2014 Laut dem weisen Internet ist ’1000 forms of fear’ nicht Sia Furlers erste Platte, sondern sie macht schon seit fünfzehn Jahren Musik und ’1000 forms…’ ist der vierte Longplayer inklusive einer ‘Best of…’. Mir ist sie, so muss ich zu meiner Schande gestehen, erst ‘passiv’ seit [...]

    Editors – The weight of your love

    Pias (rough trade) – VÖ: 28. Juni 2013 „Sag mal, können die nicht mal irgendwie so ein bißchen in Richtung Mittelmaß rutschen, so’n bißchen?“ „Nee, können die nicht, zumindest nicht mit dem Sänger!“ Die Liederwiedergabe war, ohne dass ich es wusste, auf zufällige Wiedergabe eingestellt und es ging mit „Nothing“ los. Und mit den Streichern [...]

    Sportfreunde Stiller – New York, Rio, Rosenheim

    Vertigo/Capitol – VÖ: 24. Mai 2013 Es ist doch immer wieder Dasselbe mit dieser Band: speziell, wenn man in München wohnt, kann es passieren, dass man die drei irgendwie schlimm findet: ihre Allgegenwärtigkeit und die Macht, die sie ausüben auf die lokale Musikszene, nicht zuletzt seit „54, 74, 2006“. Damit einher geht die Erkenntnis, dass [...]

    French Films – White Orchid

    Omn Label Services (rough trade) – 3. Mai 2013 French Films stehen zu ihren Einflüssen. Das ist ehrlich und diese Ehrlichkeit spiegelt sich unvermindert in der Musik. War das erste, 2011 erschienene Album der Finnen “Imaginary Future” noch sehr synthielastig, verspielt melancholisch und von offensichtlichen Dark Wave und “The Cure”-Einflüssen geprägt, so gelang ihnen damals [...]