• Rubriken

  • Schlagwörter

    Björk Blumentopf Busta Rhymes Deichkind Eminem Fettes Brot Foo Fighters Gentleman Jack Johnson Jan Delay K.I.Z. Kanye West Keane Kool Savas Korn Mando Diao Princess Superstar Rihanna Snoop Dogg Wu-Tang Clan
  • Meta



  • Kings of Leon – Walls

    Rca Int. (Sony Music) – VÖ: 14. Oktober 2016 Ich mache den in der Musikpresse sehr beliebten “4-Ohren-Test” jetzt mal allein, mit meinen zwei inneren Stimmen. Zum einen: Caleb Followill ist nicht nur ein sehr gutaussehender Bengel, nein, er hat auch ein Topmodel zur Frau und ein Kind mit ihr. Deshalb muss er inzwischen nicht [...]

    Banks & Steelz – Anything but words

    Warner Bros. Records – VÖ: 26. August 2016 Wenn zwei New Yorker klingen wie Birmingham und London, heißt das aus der Feder des hier rezensierenden Mannes viel Gutes. Der Interpol-Sänger und der Wu-Tang-Papa streifen sich all das feine Geschmeide über, das England in den Siebzigern und Achtzigern an Psychodelischem und New Wave zu bieten hatte; [...]

    Bumillo – Veit club LP

    International Bohemia – VÖ: 25. März 2016 Wer ist dieser Bumillo? Also wer er ist, ist relativ klar, Poetry Slammer mit akademischem- nämlich germanistischen- Hintergrund und ein privat gleichsam liebenswerter wie interessanter Mensch; aber wie ist das einzuordnen, was er präsentiert? Es ist kein HipHop trotz perfekter Cuts und kein klassisches Singer-/ Songwriter-Ding, kein Poetry [...]

    Biffy Clyro – Ellipsis

    Warner Music – VÖ: 8. Juli 2016 Also das Cover-Artwork ist der Knaller und das meine ich grundsätzlich ironiefrei. Jetzt wird es etwas hämisch: Embryonalstellung hat ja immer was Ursprüngliches, Verletzliches, Nacktheit auch. Also mögen sensible Frauen daraus schließen, dass die drei Jungs auch mal weinen und lieb zu Kindern und Tierbabies sind, was bei [...]

    Brian Fallon – Painkillers

    Ambivalenz ist selten toll, das Wort “Zerrissenheit” macht das deutlicher. Und Brian Fallon ist als Person ziemlich unerträglich. Ich hoffe, ich lehne mich nicht zu weit aus dem Fenster, wenn ich sage, dass der Mann dumm wie fünf Meter Feldweg ist. Ich mache das nicht nur daran fest, daß er Kreationist ist, was für einen [...]

    Turbostaat – Abalonia

    Pias Germany – VÖ: 29. Januar 2016 Mit Abalonia ist es zunächst einmal wie mit jedem Turbostaatalbum. Musikalisch durchaus zugänglich wirkt die Lyrik der Husumer Band erstmal sperrig. Daher braucht es auch ein paar Durchläufe, bis man in den Flow des Albums kommt. „Ruperts Gruen“ ist als Opener ein typischer Turbostaatsong, der nach kurzem Intro [...]

    AnnenMayKantereit – Alles nix Konkretes

    Vertigo/Universal – VÖ: 18. März 2016 Versteht mich nicht falsch, aber als diese Band die Szenerie genannt ‘deutsche Musikszene’ betrat, entflammte auch ich ein Stück weit: was für eine Stimme, ein musikalischer Enkel von Tom Waits, und was für einer. Leider merkte ich aber auch sofort postwendend, dass der Funke zumeist nicht wirklich übersprang. Denn [...]

    Coheed and Cambria – The colour before the sun

    Rykodisc (Warner) – VÖ: 16. Oktober 2015 Es begab sich vor gar nicht allzu so langer Zeit, dass Jared Leto und seine Bandkollegen anfingen, die Hure Pop zu teilen, da die komplette Band von Coheed & Cambria (C&C) sabbernd daneben stand und beobachte, wie Jared, Shannon und Tomislav sich mit ihr vergnügten (in welchem Ausmaß, [...]

    Editors – In dream

    Play It Again Sam (rough trade) – VÖ: 2. Oktober 2015 Lieber Tom, man kann auch mal skandieren, anstatt auf Teufel komm raus eine Melodieführung zu etablieren, die dann- gelinde gesagt- gekünstelt und- drastischer gesagt- saukacke klingt, Beispiel “The law”. Dass die Editors stilistisch in den Achtzigern verhaftet sind, ist klar, aber dann doch bitte [...]

    Frank Turner – Positive Songs For Negative People

    Xtra Mile Recordings (Polydor/Universal) – VÖ: 7. August 2015 Nach dem tendenziell eher ruhigeren Vorgänger “Tape Deck Heart” schlägt Frank Turner mit „Positive Songs For Negative People“ wieder etwas flottere – und eben auch positivere – Töne an. Statt Herzschmerz richtet sich der Blick nach vorne. Als Opener gestaltet sich da „The Angel Islington“ zwar [...]