• Rubriken

  • Schlagwörter

    Beatsteaks Björk Blumentopf Busta Rhymes Deichkind Eminem Fettes Brot Foo Fighters Gentleman Jack Johnson Jan Delay K.I.Z. Kanye West Kool Savas Korn Mando Diao Princess Superstar Rihanna Snoop Dogg Wu-Tang Clan
  • Meta

  • Florence and the Machine – How Big, How Blue, How Beautiful

    Von Haris Rakovic

    Island Records – VÖ: 29. Mai 2015

    Florence, Florence, du machst es mir nicht gerade leicht meinen Prinzipien treu zu bleiben, da ich sonst der festen Überzeugung bin, dass Pop-Musik eine der- ich will jetzt nicht sagen- minderwertigsten Genres ist, aber doch, irgendwie finde ich ganz subjektiv Pop einfach nicht gut, weil es sich immer nach den aktuellen Trends richtet, um sich zu verkaufen und dadurch eben gänzlich glanzlos und unoriginell ist.

    Aber Florence, du machst es mir nun wirklich nicht leicht. Auch das neue Album wirft mich wieder zurück in ein bekanntes Dilemma. Nun ist es schließlich nicht alltäglich, dass ein Pop-Album soviel Ausdruckskraft, so viel Power und zudem eine begleitende Band, die offensichtlich experimentierfreudig ist und somit das Poppige in diesem Album wieder ausbalanciert. Zugegeben nicht besonders und außergewöhnlich gut, aber in diesem Genre eben doch.

    Florence ist es aber, die dieses Album ausmacht. Unkonventionell, kraftvoll und ausgestattet mit ernsten und ehrlichen Texten.

    Ouh, da kommt mein Dilemma wieder. Wie gut darf man Pop finden, um gleichzeitig konsequent genug im Allgemeinen gegen Pop-Musik zu sein? Ich sag’ es mal so, um mir und bumbanet treu zu bleiben werte ich das Album mit dreieinhalb Sternen, wer weniger pop-scheu ist, kann sich gerne vier Sterne denken.

    Wertung: ★★★½☆












    1 Kommentar »
    1. Cristi schreibt:

      We know intuitively that cgatretie smoking imparts irreparable damage. Toxins that spew out of the lit end promote death not health. Oxygen no longer bathes the nascent human cell and, worse yet, is replaced by carbon monoxide, the very antithesis of well-being. Forget about the cgatreties: save money! Just pucker up to your exhaust pipe. Each cgatretie causes vasoconstriction for up to 12 hours, diminishing blood flow, life sustaining oxygen and nutrients, the very essence of what we need to mend our wounds. These vital substances are replaced by over 40 known carcinogens and toxins that most assuredly will be the ruin of skillful surgery; yet we question the responsibility of asking our patients to totally suspend cgatretie smoking.

      21. Nov. 2015 | #

    Kommentar schreiben

    Connect with Facebook