• Rubriken

  • Schlagwörter

    Beatsteaks Björk Blumentopf Busta Rhymes Deichkind Eminem Fettes Brot Foo Fighters Gentleman Jack Johnson Jan Delay K.I.Z. Kanye West Kool Savas Korn Mando Diao Princess Superstar Rihanna Snoop Dogg Wu-Tang Clan
  • Meta

  • Digitalism – Roller

    Von Haris Rakovic

    Label: Magnetism Recordings Co. – VÖ: 08. Juni 2015

    Unerwarteter Weise klingt die neue Single wenig nach Digitalism. Als Fan der beiden Hamburger wurde man eigentlich nie enttäuscht, zumal man aber auch nie absolut überrascht wurde. Was Digitalism einzigartig macht, ist ein ganz eigener und spezieller Sound, schwer zu beschreiben aber es hat einen leicht futuristischen Touch. Vielleicht sind die Tracks auch einfach nicht melodisch genug und vielleicht ist das auch ein bisschen zu viel Synthesizer-Spielerei, vielleicht, vielleicht, vielleicht…
    Wie auch immer, die beiden Tracks der Single (und die dazugehörigen Remixe) klingen ganz anders, was es prinzipiell nicht schlechter macht. Was man jedoch als Minus vermerken muss, ist dass die Tracks offensichtlich nicht direkt fürs Publikum gemacht wurden, sondern für die DJ-Kollegen. Kann man als produzierendes DJ-Team auch problemlos machen. Schließlich lebt elektronische Musik nicht von Plattenverkäufen (Ich weiß, ich weiß, bei den Tomorrowland-Kasperln ist das anders), sondern von verschwitzen Menschen, die in Fabrikhallen-Clubs hören wollen wie DJ’s bekannte Tracks verzaubern. Mit “Roller” lässt sich bestimmt wunderbar zaubern, also sollte man es auch nicht so verzwickt sehen, dass die Single nicht dem entspricht, was man erwartet hat.
    Wenn man Digitalism glauben mag, hatten sie wohl keinen konkreten Anspruch an den Track “Roller”. Möglicherweise verstehe ich das auch falsch, aber lustiger Weise, gewähren Digitalism in einem Video auf ihrer Facebookseite einen Einblick in die Software, mit der “Roller” entstand. Jedenfalls ergibt sich da aus den verschiedenen Ebenen der Schriftzug “digitalism”, dass dabei immer noch ein guter Track entstehen konnte ist auf jeden Fall nicht schlecht.
    Alles in Allem eine solide Single, der man aber ohnehin nicht viel Gewichtung geben sollte, da man Digitalism nur wirklich kennen lernen kann, wenn man sich ganze Sets anhört.

    Wertung: ★★★½☆







    Weitere Artikel:







    Keine Kommentare »

    Keine Kommentare vorhanden.

    Kommentar schreiben

    Connect with Facebook