• Rubriken

  • Schlagwörter

    Beatsteaks Björk Blumentopf Busta Rhymes Deichkind Eminem Fettes Brot Foo Fighters Gentleman Jack Johnson Jan Delay K.I.Z. Kanye West Kool Savas Korn Mando Diao Princess Superstar Rihanna Snoop Dogg Wu-Tang Clan
  • Meta

  • Kool Savas – Märtyrer

    Von Christian Schmitz-Linnartz

    Essah Media (Sony Music) – VÖ: 14. November 2014

    Schon das Intro lässt einen sofort wieder erkennen, warum man HipHop ist. Das mag auch daran liegen, dass ich in den Tagen zuvor sehr wenig HipHop gehört hatte, aber dieses Instrumental, das vor dem Einsatz des Rhythmus’ an Mike Oldfield erinnert, lässt das Wasser im Mund zusammenlaufen. KKS setzt die ursprüngliche Bedeutung eines Intros ohnehin immer wieder außer Kraft, denn im Gegensatz zu anderen HipHop-Platten spittet er auf diesen „Einleitungen“ oft seine stärksten Verse. Aber „Märtyrer“ baut danach keinesfalls ab. Es fehlt jedoch das triefende Pathos der „Aura“. Dies macht die beiden Platten sehr unterschiedlich. Vor allem trieft „Märtyrer“ nicht wegen der Absenz dieses christlich- fundamentalistischen Verschwörungstheoretikers aus Mannheim. Und das ist mehr als angenehm.
    Nicht, dass Savas auf pathetische Hooks oder Samples verzichtete, aber diese kommen dann von Menschen, bei deren Stimme nicht so viel Antipathie mitschwingt wie bei mir, wenn ich das böse X-Wort höre.
    Ein Großteil auf Märtyrer sind im Gegensatz zur “Aura” dickbäckige Representer, manche derart magenwummernd, dass man hellwach sein muss und mit ruhigem Magen, „Rap über Rap“ oder „Summa summarum“ zum Beispiel. „Es rappelt im Karton“ ist derer der Intensivste, also zumindest für mich, weil etwas dünnbäckiger, Richtung Premier.
    Der absolute Überrepresenter ist aber „2 the essence“, zu dem sich KKS einfach mal zwei Legenden geholt hat: Masta Ace als Vertreter der ersten Stunden und Tajai von den Souls of mischief aus dem Golden age.
    Dagegen wirken Nummern wie „Limit“, welches eindeutig sehr nach dem Pop schielt, schwächer. Wobei Savas auch noch auf schwächeren Tracks stärker spittet als 99 Prozent der Zunft.
    Aber Ausreißer nach unten sind Mangelware und den Abschluss, “Lange genug gewartet” muss hier auch noch lobend zur Geltung gebracht werden.
    Insofern rund, die Platte, und Bombe!

    Wertung: ★★★★½







    Weitere Artikel:







    Keine Kommentare »

    Keine Kommentare vorhanden.

    Kommentar schreiben

    Connect with Facebook