• Rubriken

  • Schlagwörter

    Beatsteaks Björk Blumentopf Busta Rhymes Deichkind Eminem Fettes Brot Foo Fighters Gentleman Jack Johnson Jan Delay K.I.Z. Kanye West Kool Savas Korn Mando Diao Princess Superstar Rihanna Snoop Dogg Wu-Tang Clan
  • Meta

  • Jan Plewka singt Rio Reiser, 10.06.2013, Fabrik

    Von Karl Mieske

    Nach bestimmt 2’nhalb Jahren war die Zeit gekommen und ich machte mich auf zu meiner nächsten Vorstellung von Jan Plewka, der Schwarz-Roten Heilsarmee und den Songs von Rio Reiser und den Scherben. Die klassischen Vorstellungen finden ja etwa jährlich einmal in der Schauspielhalle in Hamburg statt, dieses Mal hatte der NDR 2 mit seinen “Hamburg Sounds” die Ehre, daher wohl auch die neue Location am Rande des schönen Ottensen. Das Gute für den Interessierten ist natürlich, dass somit Fotos und Videos in der NDR Mediathek zu finden sind!

    Die Fabrik war eher mäßig gefüllt, ich schätze, dass im Schauspielhaus üblicherweise mehr Leute dabei sind. Dies kann natürlich an der Werbung liegen oder an den leicht höheren Eintrittspreisen (die gemessen an “normalen” Konzerten immer noch im Rahmen waren), oder aber das gute Sommerwetter hat einfach eher zu einem Strandspaziergang verführt. Diejenigen die da waren fanden aber daher genug Platz, um es sich theather-ähnlich auf einem Plätzchen gemütlich zu machen. Die Sitzmöglichkeiten passten sich dem Publikum an, was aus den klassischen Hamburger Alt-Linken, Pädagogen und -Obacht- sogar einer Handvoll Punks bestand. Einige vereinzelte Stehplätze im hinteren Bereich der Fabrik waren bevölkert und wir suchten uns einen Platz auf der umlaufenden Galerie von der auch gefilmt wurde.

    Mit der steigenden Zahl der Aufführungen fällt es immer mehr auf, dass dieses Konzert “eigentlich” eine Aufführung ist, die irgendwann um 2004/2005 von Tom Stromberg vom Hamburger Schauspielhaus gemeinsam mit der dortigen Hausband ins Leben gerufen wurde. Natürlich ist das Bühnenoutfit immer das selbe und auch die gesamte Show ist durchchoreographiert. Das macht es aber zu einem besonderen Erlebnis, da damit der Charakter einer reinen Coverband umgangen wird und auch nicht der Eindruck entsteht es gäbe auf der Bühne eine Auferstehung einer neuen eigenständigen Band. Im Mittelpunkt steht – wie sagt es der Untertitel der DVD so schön – “eine Reminiszenz an den König von Deutschland” und da helfen die kleinen Geschichtchen auf der Bühne, die Augen bei Laune zu halten. Mein Favorit ist ganz klar der Reis auf der Snare, manch einer mag die Kussszene mit dem Liebesbrief, die Spaziergänge durchs Publikum oder das im Off gesungene Intro bevorzugen.

    Das Konzert war dementsprechend spitze, man merkt zwar, dass Plewka nicht den größten Oktavenumfang hat aber die einzigartige Stimme und die Leidenschaft beim Gesang ziehen einen immer wieder in den Bann. Zu der Zugabe wurde der Sitzstreik aufgelöst und so konnten die Arme bei Junimond in der Luft schwingen, konnten die Fäuste bei keine Macht für dieses Land geballt werden und bei der letzten Schlacht gab es sogar einen zaghaften 3-Mann Pogo vor der Bühne. Ich hab mir im Winter (weil ich nicht in Schauspielhaus konnte) die DVD gekauft und kann die wärmstens empfehlen und mit Sicherheit werde ich spätestens 2015 wieder bei einer Aufführung sein!












    Keine Kommentare »

    Keine Kommentare vorhanden.

    Kommentar schreiben

    Connect with Facebook