• Rubriken

  • Schlagwörter

    Beatsteaks Björk Blumentopf Busta Rhymes Deichkind Eminem Fettes Brot Foo Fighters Gentleman Jack Johnson Jan Delay K.I.Z. Kanye West Kool Savas Korn Mando Diao Princess Superstar Rihanna Snoop Dogg Wu-Tang Clan
  • Meta

  • Mouse on Mars – Parastrophics

    Von Tatjana Halstenberg

    Monkeytown Records / Rough Trade VÖ: 24.02.2012

    Die große Stärke von Mouse on Mars ist es, dass sie sich dank ihres Ideenreichtums immer wieder neu erfinden. Ihr unglaublicher Schaffensdrang hat auch nach mehr als zehn Alben nicht nachgelassen. Allerdings haben Mouse on Mars sich für “Parastrophics” erstaunlich viel Zeit gelassen: fünf Jahre sind seit dem Vorgänger “Tromatic Reflexxions” vergangen. Wie man es von dem Duo kennt, ist das neue Werk nicht berechenbar. Ob Electro-Geflimmer oder HipHop-Bass, sicher kann man sich vor allem vieler Frickelarbeit und Unterbrechungen sein. Eine Partyscheibe ist “Parastrophics” daher nicht – hätte man von MoM aber wohl auch nicht erwartet. Und genau das könnte das einzige Problem dieses Album seins: die Erwartungen werden voll und ganz erfüllt. Was unterm Strich dann etwas langweilig ist.

    Wertung: ★★★★☆







    Weitere Artikel:







    Keine Kommentare »

    Keine Kommentare vorhanden.

    Kommentar schreiben

    Connect with Facebook