• Rubriken

  • Schlagwörter

    Beatsteaks Björk Blumentopf Busta Rhymes Deichkind Eminem Fettes Brot Foo Fighters Gentleman Jack Johnson Jan Delay K.I.Z. Kanye West Kool Savas Korn Mando Diao Princess Superstar Rihanna Snoop Dogg Wu-Tang Clan
  • Meta

  • High Contrast – The Agony & The Ecstasy

    Von Tatjana Halstenberg

    Hospital Records / Rough Trade VÖ: 02.03.2012

    Der britischen Drum&Bass-DJ und -Produzent High Contrast gehört zwar nicht zur weltweiten Elite, hat aber immerhin schon ein paar Singles in die UK-Top 100 gebracht. Sein Sound ist unverwechselbar: Weich, soulig und poppig – Harmonien bestimmen das Bild. Von einem lupenreinen Dance-Album ist “The Agony & The Ecstasy” daher weit entfernt. Stellenweise hat das Werk schon fast Indie-Charakter. Echte Hits sind unter den zwölf Tracks daher wenig zu finden. Zu den eingängigsten Vertretern gehört die Single “The First Note Is Silent”, auf der Tiesto und Underworld mitgewirkt haben. Insgesamt ist “The Agony & The Ecstasy” ein interessantes wenn auch eigenwilliges Album geworden. Underworld-Fans können einen Blick riskieren.

    Wertung: ★★★½☆







    Weitere Artikel:







    Keine Kommentare »

    Keine Kommentare vorhanden.

    Kommentar schreiben

    Connect with Facebook