• Rubriken

  • Schlagwörter

    Beatsteaks Björk Blumentopf Busta Rhymes Deichkind Eminem Fettes Brot Foo Fighters Gentleman Jack Johnson Jan Delay K.I.Z. Kanye West Kool Savas Korn Mando Diao Princess Superstar Rihanna Snoop Dogg Wu-Tang Clan
  • Meta

  • Doppel D – B-aya-N / Re- B-aya-N

    Von Christian Schmitz-Linnartz

    VÖ: 2009/ 2010

    Der ganzen Rezension geht ein “raphistorischer” Exkurs voraus: denn während viele andere Dialekträume im deutschsprachigen Raum schon seit Jahren den Dialekt als wichtige Komponente für den Lokalpatriotismus im Rap entdeckt haben, hat der Bayer einmal mehr einen Sonderweg eingeschlagen. “Auf dass die Extrawurscht gebraten sei”, heißt es schon im “Brandner Kaspar”.

    Doch woher kommt das: Fettes Brot haben schon 1995 die ganze norddeutsche HipHop-Landschaft für “Nordisch by Nature” versammelt.
    “Texta” aus Linz oder auch die Schweizer wie “Sektion Kuchikäschtl”, um mal ans südliche Ende unseres Sprachraums zu wechseln, wissen seit fast zwanzig bzw. knapp zehn Jahren um die Macht ihres Duktus’ in ihren Raps (auch wenn böse Zungen behaupten mögen, sie könnten gar nicht anders reden).

    In Bayern und speziell in München wird auch im Jahre 2011 (ich durfte das letztlich wieder von einer Siebzehnjährigen hören) Dialekt nach wie vor oftmals gleichgesetzt mit konservativen, bierseeligen Moralvorstellungen, also CSU und Kirche.
    Gut ist, dass in Bayern diesbezüglich langsam ein Umdenken stattfindet. Es gibt Bands wie “LaBrassBanda” als Zugpferd einer lebendigen Szene im Chiemgau oder eine moderne, aber bayerische Zeitschrift namens “MUH”, der ich an dieser Stelle meinen Respekt aussprechen möchte.

    Und im HipHop als einer der progressivsten Kulturformen gibt es zum Beispiel den “Bayerischen Bou” oder eben “Doppel D”. Und endlich findet es Resonanz, was sie eigentlich schon seit fast zehn Jahren machen: das Ersetzen eines von der CSU und konservativer Strömungen geprägten Bildes des bayerischen Dialekts auch von außen, indem der Dialekt aus konservativen Fängen entrissen wird.

    Wie schon erwähnt, “Doppel D” machen dies nun auch schon seit weit mehr als fünf Jahren und auch die hier besprochenen CDs, “B-aya-N” und das Remix-Album sind inzwischen ein bzw. zwei Jahre alt. Umso wichtiger ist es, dass sie nach und nach in aller Munde sind und sich langsam eine richtige Fanbase erobern.
    Das merkt man auch am Line-Up des Remix-Albums, bei dem sich das ganze Who-is-who des bayerischen HipHops die Klinke in die Hand gibt, so unter anderem Cajus vom “Blumentopf”, Explizit von “Main Concept”, “Teekanne” von “Echorausch” oder “Creme fresh”.

    Erobert haben sie diese Fanbase zum einen deshalb, weil hier zwei MCs am Start sind, die trotz ihrer Gemeinsamkeiten Rap und Dialekt zwei völlig unterschiedliche Herangehensweisen haben: während Gräm Grämsn wohl in jedem Wettbewerb über Rap-Szenesprache den ersten Platz machen würde, drückt sich Monaco Fränzn eher aus wie jemand, den man auch im Bierzelt versteht.
    Das Wichtigste aber wird wohl sein, dass Blasmusik für sie genau so notwendiges bayerisches Kulturgut ist wie “Haindling”, den sie für “Schausd guad aus” so sampeln, als hätte der die Hook nur zu diesem Zweck geschrieben.

    Es wäre langwierig, sich damit auseinanderzusetzen, ob der jeweilige Albumtrack oder Track vom Remix-Album besser ist, denn alle haben etwas für sich. Allerdings sei mir die persönliche Meinung erlaubt, dass “Watschnbaam” und “Mama des is so” von “B-aya-N” die bessere Wahl sind, wohl auch, weil das “Doppel-D”-geeichte Ohr diese beiden Versionen (auch wegen ihrer Youtube-Präsenz) länger kennt.

    Dagegen hat “Provo Beats” aus “Drüber redn” ein Monster von Remix für’s Remixalbum gemacht, dass auch den Vergleich mit Ami-Produktionen nicht scheuen muss. Hinzu kommen Featuregäste am Mikrophon, die die diversen Remixe noch zusätzlich anreichern, bei diesem Track Manekin Peace, Boshi-San bei “Hoibe Sechse”, Keno bei “Mechst Mi Testn” oder “Roger Rekless” bei “Schausd guad aus”.

    Der Vollständigkeit halber: das Trio “Doppel D” wird komplettiert durch DJ Spliff, einen DJ der Kategorie “Extrem fähig”.

    Eine gute Nachricht: “B-aya-N” gibt es für nicht zu viel Geld im Netz.

    Und die beste Nachricht ist: “Re-B-aya-N” gibt es als Download umsonst im Netz.

    Wertung: ★★★★☆

    Wertung: ★★★★½







    Weitere Artikel:







    Keine Kommentare »

    Keine Kommentare vorhanden.

    Kommentar schreiben

    Connect with Facebook