• Rubriken

  • Schlagwörter

    Beatsteaks Björk Blumentopf Busta Rhymes Deichkind Eminem Fettes Brot Foo Fighters Gentleman Jack Johnson Jan Delay K.I.Z. Kanye West Kool Savas Korn Mando Diao Princess Superstar Rihanna Snoop Dogg Wu-Tang Clan
  • Meta

  • Make The Girl Dance – Everything Is Gonna Be Ok In The End

    Von Chris Wegmann

    Ministry of Sound VÖ: 04.11.2011

    Es beginnt ganz harmlos. Poppig, sommerlich verspielt eröffnet das Debütalbum von Make The Girl Dance. Die beiden Franzosen setzten erstmals mit der Single „Baby Baby Baby“ eine Duftnote, jetzt folgt das ganze Programm. Und das ist nicht nur soft. Dementsprechend hat „Everything Is Gonna Be Ok In The End“ auch eine „Pop“ und „Hard“ Sektion zu bieten. So nimmt das Album langsam Fahrt auf, wird immer schnelliger, housiger und clubiger. Ein Stilbruch ist aber nicht dabei, die Übergänge verlaufen fließend und die weiblichen Vocals bleiben (zumeist) gemeinsamer Nenner der Tracks. Hits findet man neben dem bereits bekannten „Baby Baby Baby“ vor allem in „Kill Me“ und „Better Under Water“. Pflichtprogramm im Electro-Segment. Und vor allem ein Album, dass mehr ist als nur eine Aneinderreihung von Singles.

    Wertung: ★★★★☆







    Weitere Artikel:







    Keine Kommentare »

    Keine Kommentare vorhanden.

    Kommentar schreiben

    Connect with Facebook