• Rubriken

  • Schlagwörter

    Beatsteaks Björk Blumentopf Busta Rhymes Deichkind Eminem Fettes Brot Foo Fighters Gentleman Jack Johnson Jan Delay K.I.Z. Kanye West Kool Savas Korn Mando Diao Princess Superstar Rihanna Snoop Dogg Wu-Tang Clan
  • Meta

  • Blumentopf & Musikkapelle Münsing – Fenster zum Berg EP

    Von Christian Schmitz-Linnartz

    Virgin/ EMI – VÖ: 11.2.2011

    Viel beschworen wird diese Mischung in Bayern von “Laptop und Lederhos’n”, von Tradition und Fortschritt. Die meisten Leute, die sich dieses Zitats bedienen, sind aber Wirtschaftsliberale Moral- und Kulutrkonservative, die dieses Wort nach ihrem Gusto interpretieren. Dabei steckt da im kulturellen Bereich so viel Wahrheit drinnen, über die es sich Stunden referieren ließe.

    Was ist das bayerische Gstanzl denn anderes als ein höchst legitimer Vorläufer des Freestyle- Raps?
    Für mich, der oft und viel und somit auch allein Berggipfel erklimmt, ist HipHop im MP3-Player der beste Motivator und Beschleuniger.
    (Ich persönlich würde auch Berghütten empfehlen, wenn MCs über neue Texte sinnieren; denn dort oben ist man näher bei sich. )

    Aber bevor das Ganze jetzt ins Pseudomeditative abrutscht, soll das Augenmerk auf diese EP gerichtet werden:

    Neben “Fenster zum Berg” sind noch die Tracks “SoLaLa”, “SuperEinfachSchwierig”, “WIR” und “Hunger” auf der EP am Start.
    Die EP vereint also auch Tracks, die man auf “WIR” als die textlich besten ansehen könnte, die aber teilweise ein langweiliges, weil schematisch etabliertes musikalisches Korsett hatten, das Schema Standard-Blumentopf-Track zum Schmunzeln.

    Durch dieses neue Arrangement mit Blaskapelle gewinnen die Nummern plötzlich unheimlich an Format;
    Stellenweise wird das Ganze noch aufgehübscht mit Cuts.
    Und Monaco Fränzn hat bei “Hunger” no’ a ganz a gfirige boarische Hook am Start. Kloa, oda?

    Einziger Wermutstropfen ist die Tatsache, dass eine Tuba einfach keine Basswirkung ersetzt, ein Schlagzeug mit Bass-Drum oder ein (leider) elektronisch erzeugter Bass würden die Sache richtig rund machen.

    Abgesehen davon aber eine EP, die konzeptionell als auch vom Arrangement nicht nur höchst sinnvoll, sondern auch innovativ ist. Und ein Signal an HipHop und Tradition, da geht noch mehr, Leute!

    Wertung: ★★★★☆







    Weitere Artikel:







    Keine Kommentare »

    Keine Kommentare vorhanden.

    Kommentar schreiben

    Connect with Facebook