• Rubriken

  • Schlagwörter

    Beatsteaks Björk Blumentopf Busta Rhymes Deichkind Eminem Fettes Brot Foo Fighters Gentleman Jack Johnson Jan Delay K.I.Z. Kanye West Kool Savas Korn Mando Diao Princess Superstar Rihanna Snoop Dogg Wu-Tang Clan
  • Meta

  • Alex Cuba – Alex Cuba

    Von Tatjana Halstenberg

    Impulso / GLM / Caracol VÖ: 18.02.2011

    Es gibt Alben, da hat man eine Rezension relativ schnell abgehandelt. Bei Alex Cuba ist das der Fall, weil sein drittes Solo-Album „Alex Cuba“ eigentlich schon 2009 erschienen ist. In einer globalisierten Welt ist der Neuigkeitswert also recht gering, dass das Album jetzt auch in Deutschland erscheint. Alex Cuba ist ein kubanisch-kanadischer Sänger, der seinen Mix aus Latin, World Music, Soul und Funk in Spanisch und Englisch vorträgt. Er startete seine Karriere mit seinem Bruder unter dem Namen Puentes Brothers, bevor er 2004 seinen Weg solo fortsetzte. 2009 schaffte er es in die Radiostationen weltweit, was allerdings kaum bekannt ist: Er schrieb zusammen mit Nelly Furtado das Duett „Mi Plan“. An Cuba’s dritten Album sind in erster Linie die ersten drei Songs interessant. Vor allem der Opener „Directo“, ein echter Gute-Laune-Kracher mit südamerikanischem Flair, überzeugt. Romantisch-einfühlsam wird es auf „Ella“. Danach hat das Album aber leider oft nur Durchschnitt mit biederem Funk-Soul zu bieten, wie er auf jedem Strassenfest läuft. Solide, aber nur für echte Südamerika-Fans. Und das ist der Unterschied zu Nelly Furtado.

    Wertung: ★★★☆☆







    Weitere Artikel:







    Keine Kommentare »

    Keine Kommentare vorhanden.

    Kommentar schreiben

    Connect with Facebook