• Rubriken

  • Schlagwörter

    Beatsteaks Björk Blumentopf Busta Rhymes Deichkind Eminem Fettes Brot Foo Fighters Gentleman Jack Johnson Jan Delay K.I.Z. Kanye West Kool Savas Korn Mando Diao Princess Superstar Rihanna Snoop Dogg Wu-Tang Clan
  • Meta

  • Kanye West – My Beautiful Dark Twisted Fantasy

    Von Chris Wegmann

    kanyewest-beautifuldarkRoc-A-Fella / Def Jam / Universal VÖ: 19.11.2010

    Kanye West wird wieder produktiv. Nach Vorwürfen, er habe sich überarbeitet, zog sich der Rapper nach Hawai zurück. Dort entstand nun in aller Ruhe sein fünftes Studioalbum, das den etwas geheimnisvollen Titel „My Beautiful Dark Twisted Fantasy“ trägt. Tatsächlich ist das Werk die Rückkehr zu wieder mehr Tiefgang und die Abkehr von clubfixierten Dancefloorkrachern. Kanye West hat sich auf den 13 Tracks musikalisch ausgetobt. Weniger pompös als zuvor geht es zur Sache und gleichzeitig viel dunkler und nachdenklicher. Das gilt insbesondere für das experimentelle letzte Drittel des Albums. Der Einstieg ist dagegen einfacher; mit dem wunderbar sanften und eingänigen „Dark Fantasy“ beispielsweise. Auch die Singles „Power“ und „Monster“ klingen radiotauglich, wenn auch nicht typisch nach Kanye West. Als sperriger und wieder näher an traditionellem HipHop dürfen fast alle Nummern charakterisiert werden. Die Gäste wie Kid Cudi, Raekwon, John Legend und Jay-Z fügen sich homogen in dieses Konzept und fallen so fast gar nicht auf. Und das ist ein gutes Zeichen für die innere Kraft, die dieses Album ausstrahlt. Dennoch dürfte „My Beautiful Dark Twisted Fantasy” vor allem Kanye-Fans der ersten Stunde gefallen. Es ist wahrscheinlich mehr musikalisch als kommerziell der ganz große Wurf. Ein nächstes Album wird übrigens schon bald erscheinen, „Watch My Throne”, dass Kanye West zusammen mit Jay-Z einspielt, ist für 2011 angekündigt.

    Wertung: ★★★★½







    Weitere Artikel:







    Keine Kommentare »

    Keine Kommentare vorhanden.

    Kommentar schreiben

    Connect with Facebook