• Rubriken

  • Schlagwörter

    Beatsteaks Björk Blumentopf Busta Rhymes Deichkind Eminem Fettes Brot Foo Fighters Gentleman Jack Johnson Jan Delay K.I.Z. Kanye West Kool Savas Korn Mando Diao Princess Superstar Rihanna Snoop Dogg Wu-Tang Clan
  • Meta

  • Mary J. Blige – Stronger WithEach Tear

    Von Chantal Russ

    maryjblige-strongereachyearGeffen / Universal VÖ: 18.12.2009

    Kann Mary J. Blige ihren Erfolg noch steigern? 48 Millionen verkaufte Platten weltweit, 7 Alben mit Platin-Status und sechs Grammy-Auszeichnungen. Nein, steigerbar ist das eigentlich nicht mehr. Dennoch ruht sich Mary J. Blige auf ihrem Erfolg nicht aus und veröffentlicht mit „Stronger WithEach Tear“ (es wird in der Tat nicht „Stronger With Each Tear“ geschrieben) ihr neuntes Album. Dieses bietet zwar keine Überraschung, knüpft was Qualität und Tiefgang angeht, aber mühelos an die Vorgänger an. Auf Features verzichtet die 38-jährige R’n’B-Queen, die in der Bronx geboren wurde, größtenteils. Nur Drake, T.I. und Trey Songz geben Unterstützung am Mikrofon. Bei den Produktionen sparte Mary J. Blige aber nicht an großen Namen wie Ne-Yo, Darkchild und Swizz Beatz. Der Mix aus Balladen und Club-Tunes stimmt dabei. Neben der Single „The One“, die auf dem Soundtrack des Basketball-Dokumentarfilms “More Than A Game” enthalten war, gibt einen weiteren Song zu einem Kinofilm: „Color“, der den Soundtrack zu „Precious“ (in dem unter anderem Mariah Carey und Lenny Kravitz mitspielen) bereichert. Insgesamt ist „Stronger WithEach Tear“ ein Album, das keine Wünsche offen lässt. Auf Mary J. Blige kann man sich verlassen.

    Wertung: ★★★★☆

    Clip zu Mary J. Blige’s Performance ihrer “I Am” bei den diesjährigen American Music Awards:

    YouTube Preview Image





    Weitere Artikel:







    Keine Kommentare »

    Keine Kommentare vorhanden.

    Kommentar schreiben

    Connect with Facebook