• Rubriken

  • Schlagwörter

    Beatsteaks Björk Blumentopf Busta Rhymes Deichkind Eminem Fettes Brot Foo Fighters Gentleman Jack Johnson Jan Delay K.I.Z. Kanye West Kool Savas Korn Mando Diao Princess Superstar Rihanna Snoop Dogg Wu-Tang Clan
  • Meta

  • Jay-Z – The Blueprint 3

    Von Chris Wegmann

    jay-zWarner Music / Roc Nation VÖ: 11.09.2009

    Eigentlich wollte er schon längt Schluss machen. Mit dem Rap. Doch nun zieht sich die Blueprint-Serie schon über acht Jahre. 2001 erschien „The Blueprint“, ein Jahr später „The Blueprint 2: The Gift And The Curse”. Danach folgte noch das großartige „The Black Album” – alles was danach kam, war bei den Fans mehr oder weniger umstritten. Ob „The Blueprint 3” Jay-Z wieder auf alten Kurs bringt? Experimente geht der Ehemann von Beyoncé Knowles jedenfalls nicht ein und setzt auf Beats von unter anderem Timbaland und Kanye West. Besonders interessant ist die Single „D.O.A. (Death of Auto-Tune)“ mit griffigen Gitarrensounds aber auch Geigen. Endlich mal wieder ein Volltreffer von Jay-Z. Der Rest der insgesamt 15 Tracks ist jedoch zumeist Standard. Atmosphärischer dichter HipHop-Sound mit homogen klingenden Raps – genau das, was wir auch die letzten Jahre vom New Yorker gehört haben. Die Gästeliste ist lang, aber nicht außergewöhnlich lang. Vor allem große Namen wie Rihanna, Kanye West, Alicia Keys, Pharrell und Swizz Beatz geben sich die Klinke in die Hand. Alles in allem ist „The Blueprint 3” ein solides Album. Highlights gibt es nur wenige, Ausfälle keine. Man hätte auf mehr hoffen, aber schlechteres erwarten können.

    Wertung: ★★★½☆







    Weitere Artikel:







    Keine Kommentare »

    Keine Kommentare vorhanden.

    Kommentar schreiben

    Connect with Facebook