• Rubriken

  • Schlagwörter

    Björk Blumentopf Busta Rhymes Deichkind Eminem Fettes Brot Foo Fighters Gentleman Jack Johnson Jan Delay K.I.Z. Kanye West Keane Kool Savas Korn Mando Diao Princess Superstar Rihanna Snoop Dogg Wu-Tang Clan
  • Meta

  • Wu-Tang Clan – Chamber Music

    Von Chris Wegmann

    wutangUniversal Music / Koch Records VÖ: 03.07.2009

    Einigkeit war nicht gerade das, was den Wu-Tang Clan in den letzten Jahren auszeichnete. Das Album „8 Diagrams“ vor zwei Jahren und erfolgreiche Auftritte konnten nicht über interne Zwistigkeiten hinwegtäuschen. Da wundert es nicht, dass das neue Werk „Chamber Music“ gar kein richtiges Album ist. RZA hat hier mal wieder alle Fäden in seiner Hand, veröffentlich die Scheibe aber trotzdem als Wu-Tang und nicht als Solo-Trip. Die Beats stammen alle von ihm, dazu kommt Unterstützung von der Brooklyner Soul-Band The Revelations. Gerappt wird sowohl von Wu-Tang Members wie Ghostface Killah, Raekwon, U-God, Inspectah Deck und Killah Priest, aber auch von einer Vielzahl anderer Homies aus seinem Umfeld. Darunter AZ, Havoc (Mobb Deep), Kool G Rap, Masta Ace, Sadat X (Brand Nubian) und Sean Price (Heltah Skeltah). Was aber viel wichtiger zu betonen ist: RZA bedient sich stilistisch in den 90ern, bringt Ansätze von klassischem Oldschool-Rap zusammen mit organischen, trockenen Beats. Gerade deshalb sollte man hier auch kein typisches Wu-Tang Album erwarten. „Chamber Music” ist ein Konzeptalbum von RZA, und sicherlich kein schlechtes. Gerade ältere Fans werden an Sound und dem beeindruckenden Line-Up ihre Freude haben.

    Wertung: ★★★★☆







    Weitere Artikel:







    Keine Kommentare »

    Keine Kommentare vorhanden.

    Kommentar schreiben

    Connect with Facebook