• Rubriken

  • Schlagwörter

    Beatsteaks Björk Blumentopf Busta Rhymes Deichkind Eminem Fettes Brot Foo Fighters Gentleman Jack Johnson Jan Delay K.I.Z. Kanye West Kool Savas Korn Mando Diao Princess Superstar Rihanna Snoop Dogg Wu-Tang Clan
  • Meta

  • Mañana – Interruptions

    Von Niklas Bent

    manana_albumRodeostar VÖ: 15.08.2008

    Das Ursprungsland von Mañana erschließt sich beim Hören des ersten Albums der Band nicht sofort. Eine Nomination für die amerikanischen Independent Music Award 2007 erhielten Mañana bereits und spielten Konzerte unter anderem mit Keane zusammen. Ebenso wie diese klingen Mañana sehr britisch, was auch daran liegen mag, dass der Brite Ken Thomas (Sigur Rós, Dave Gahan, Björk) das Album produzierte. Mañana allerdings kommen nicht von der verregneten Insel, sondern aus der Schweiz – aus Basel um genau zu sein. Dabei fügt sich das Quintett perfekt in den derzeit angesagten Britsound: melancholisch und mit schwermütigen Melodien geht es im Indie-Style zur Sache. Das Tempo ist langsam und die Atmosphäre macht den besonderen Charme des Albums aus. Insgesamt ist „Interruptions“ trotz seiner vordergründigen Weitläufigkeit sehr kompakt ausgefallen: die zehn Songs kommen auf gut eine halbe Stunde Spielzeit. Doch auch das reicht schon, um zu überzeugen. Erschienen war das Werk in der Schweiz bereits im März, ab sofort steht es auch in Deutschland in den Läden. Und im September steht die Tour an.

    Wertung: ★★★★☆

    Video:

    YouTube Preview Image

    Rodeostar Showcase Tour (Eintritt + Getränke frei!!) + Andrew Paul Woodworth, The Biance Story, The Tim

    09.9. Dresden – Bärenzwinger
    10.9. Köln – Blue Shell
    11.9. Hamburg – Uebel & Gefährlich, Turmzimmer
    12.9. Hof – Rockwerk
    13.9. Frankfurt – Nachtleben
    14.9. München – Backstage, Free & Easy Festival







    Weitere Artikel:







    Keine Kommentare »

    Keine Kommentare vorhanden.

    Kommentar schreiben

    Connect with Facebook