• Rubriken

  • Schlagwörter

    Beatsteaks Björk Blumentopf Busta Rhymes Deichkind Eminem Fettes Brot Foo Fighters Gentleman Jack Johnson Jan Delay K.I.Z. Kanye West Kool Savas Korn Mando Diao Princess Superstar Rihanna Snoop Dogg Wu-Tang Clan
  • Meta

  • Jason Mraz – We Sing, We Dance, We Steal Things

    Von Tatjana Halstenberg

    jasonmrazWarner Music VÖ: 20.06.2008

    Noch so ein Songwriter? Warum nicht, wenn er gut ist. Und Jason Mraz ist gut, verdammt gut. „We Sing, We Dance, We Steal Things” ist bereits das dritte Album des Californiers. Warum er trotzdem bei uns noch so unbekannt ist, wissen wir nicht. In den USA räumte er jedenfalls schon kräftig ab, was hohe Chartsplatzierungen und Awards angeht. Jason Mraz ist ein sonniger, lebenslustiger Typ, und könnte so wie Jack Johnson auch als Surfer-Boy durchgehen. Unnachahmlich ist sein Gespür für packende Melodien und einen lebendigen Rhythmus, die das Album zu einer perfekten Sommerscheibe machen. Dabei hat Mraz einen Hang zur Romantik und Sinnlichkeit, was wie auf „Love For A Child“ nicht immer originell ist und etwas zu seicht wirkt. Dafür aber begeistert der Songwriter mit Nummern wie „Make It Mine“, der Single „I’m Yours“, „Coyotes“ und „Lucky“ mit Colbie Caillat. Weiterer Gast auf dem Album: James Morrison bei „Details In The Fabric“. Ein tolles Werk, wenn auch nicht immer genial.

    Wertung: ★★★★½







    Weitere Artikel:







    Keine Kommentare »

    Keine Kommentare vorhanden.

    Kommentar schreiben

    Connect with Facebook