• Rubriken

  • Schlagwörter

    Beatsteaks Björk Blumentopf Busta Rhymes Deichkind Eminem Fettes Brot Foo Fighters Gentleman Jack Johnson Jan Delay K.I.Z. Kanye West Kool Savas Korn Mando Diao Princess Superstar Rihanna Snoop Dogg Wu-Tang Clan
  • Meta

  • Jack Johnson – Sleep Through The Static

    Von Daniel Holder

    Brushfire Records / Universal VÖ 01.02.200851To6hXsZ8L._SS500_.jpg

    Jack Johnson ist zurück. Endlich, werden wohl die meisten denken, denn mit seinen letzten drei Alben stieg der Ex-Profisurfer zum absoluten internationalen Superstar auf. Eigentlich nicht verwunderlich, denn mit seinem schmusigen, leichtverträglichen Easy-Listening Folk kann der gebürtige Hawaianer schließlich bei fast allen Fan- und Altersgruppen punkten. So auch mit seinem neuesten Album „Sleep Through The Static“, das Johnsons erprobtes Erfolgsrezept wieder aufgreift und in vierzehn neue Songs presst. Dabei fällt auf, dass „Sleep Through The Static“ deutlich bandorientierter klingt, Johnsons Stimme und Gitarre werden hier häufig von Bass, Schlagzeug und Piano unterstützt, was dem Sound nicht nur etwas leicht rockiges verleiht, sondern ebenso eine größere Fülligkeit. Eine definitiv positive Neuerung also. Entspannend-Folkig klingt das Resultat dabei natürlich wie sonst auch, 100% Jack Johnson halt. Dazu kommt die lobenswerte Einstellung des Gutmenschen: Johnson ist Aktivist der Umweltorganisation „One Percent for the Planet“, d.h. mindestens ein Prozent seines Profits und das seiner eigenen Plattenfirma Brushfire Records fließt in ökologische Projekte. Apropos 100% Jack Johnson – das Album rühmt sich auf der Rückseite des Covers mit „100% Solarenergie“ produziert worden zu sein. Vorbildlich. Jack Johnson hat wieder einmal alles richtig gemacht. Aber wen wundert das?

    Wertung: ★★★★☆







    Weitere Artikel:







    Keine Kommentare »

    Keine Kommentare vorhanden.

    Kommentar schreiben

    Connect with Facebook