• Rubriken

  • Schlagwörter

    Beatsteaks Björk Blumentopf Busta Rhymes Deichkind Eminem Fettes Brot Foo Fighters Gentleman Jack Johnson Jan Delay K.I.Z. Kanye West Kool Savas Korn Mando Diao Princess Superstar Rihanna Snoop Dogg Wu-Tang Clan
  • Meta

  • Moonbootica – Moonlight Welfare

    Von Tatjana Halstenberg

    moonbooticaKontor VÖ: 12.10.2007

    Während die meisten Electro-Acts sich über ständig neue Singles definieren, scheinen Moonbootica ihre Zukunft in der Inszenierung von Alben zu sehen. Zwei Jahre nach dem Erstling „Moonbootica” erscheint jetzt das zweite Album „Moonlight Welfare” der beiden Hamburger DJs KoweSix und tobitob (ehemals Fünf Sterne Deluxe). Mit „Sundown” beginnt das Werk erstaunlich ruhig – von Club-Feeling ist hier noch nichts zu spüren. Danach geben Moonbootica richtig Gas und trotzdem kommt keine typische Techno-Nummer raus, denn kein Geringerer als Jan Delay steuert auf „Der Mond” seine Vocals bei. Abwechslung ist das vorherrschende Paradigma des Albums: jeder der 13 Tracks besitzt seinen eigenen Charakter. Man langsam geheimnisvoll dunkel, mal schnell schlagend treibend, Moonbootica bedienen verschiedene Geschmäcker. Auch HipHop kommt auf den Teller bei dem „Jump Around” Electro-Clash. Neben Delay gibt es weitere Kollaborationen, so mit Supermax, Kowalski, Zwanie Jonson, Helga Pappert und dem Hamburger Eimsbush Rapurgestein Phantom Black. Stellenweise mag „Moonlight Welfare” die Brillanz im Detail fehlen, Druck- und Spaßfaktor stimmen aber.

    Wertung: ★★★★☆







    Weitere Artikel:







    Keine Kommentare »

    Keine Kommentare vorhanden.

    Kommentar schreiben

    Connect with Facebook